Sonntag, 25. Mai 2014

Gelsenkirchen | Neubau Kaldunski + Löhr GmbH im Stadtquartier Graf Bismarck

Die Kaldunski + Löhr GmbH setzt an der Johannes-Rau-Allee 1 den ersten Neubau auf die neu erschlossene Gewerbefläche. Der Gelsenkirchener Tor-Spezialist investiert 3 Mio. Euro und setzt mit 30 Mitarbeitern auf konstantes Wachstum am neuen Standort. Die Fläche ist 5300 qm groß, rund 2500 qm werden im ersten Schritt überbaut. Der Hersteller von Tor-Systemen will seinen Kunden künftig einen außergewöhnlichen Service bieten: In einer neuen Halle sollen Tore wie auf einer Messe in Real-Life-Situationen präsentiert werden. Dafür ist eine außergewöhnliche Architektur gefragt.

Als Spezialisten für Verkaufsarchitektur haben Schormann Architekten das Thema der beweglichen Tore aufgegriffen und auf die Fassade projiziert. Die Schaufenster haben exakte Tor-Größe und lassen sich auf der Südseite des Gebäudes mittels beweglicher Elemente verschatten. Bei entsprechender Sonneneinstrahlung fahren in der CI-Farbe Blau gestaltete Lochblech-Elemente nach unten und lassen angenehm gefiltertes Tageslicht ins Innere der Ausstellungshalle. Auch an den Fenstern der angrenzenden Büros lassen sich die „Sonnentore“ individuell steuern.

Im Neubau sind Ausstellungsbereich, Montagewerkstatt, Logistikzentrum und ein zweigeschossiger Bürotrakt vereint. Blickfang des Gebäudes bildet das zentrale Eingangsportal. Es führt direkt zum Präsentationsbereich, der dank lückenloser technischer Versorgung mit modularen Elementen flexibel gestaltbar ist und ständig wechselnde Ausstellungen ermöglicht.

Die Bauarbeiten für den neuen Standort von Kaldunski + Löhr begannen im März 2014. Mit der Fertigstellung ist Ende 2014 zu rechnen.

Quellen: WAZ / Schormann Architekten

Bild: Schormann Architekten


Bild: Schormann Architekten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen