Sonntag, 18. März 2012

Phoenix-See Dortmund

Der Phoenix-See ist ein künstlich angelter See auf dem ehemaligen Stahlwerksareal Phoenix-Ost im Dortmunder Ortsteil Hörde, an dessen Ufer und dem umliegenden Areal ein Wohn- und Naherholungsgebiet mit Wohn- und Gewerbebebauung entstehen soll. Verantwortlich für Planung und Bau sind die Phoenix-See Entwicklungsgesellschaft, welche eine Tochtergesellschaft der Dortmunder Stadtwerke ist, die Emschergenossenschaft sowie die Stadt Dortmund.

Zusammen mit dem rund zwei Kilometer westlich liegenden und 110 Hektar großen Technologiepark Phoenix-West und dem nördlich gelegenen 60 Hektar großen Phoenix-Park soll der See das ehemals von Schwerindustrie geprägte Bild Hördes verändern.

Geplant ist Wohnbebauung mit etwa 1.000 Einheiten auf rund 26 Hektar. Gastronomie und Freizeiteinrichtungen an einer drei Kilometer langen Uferpromenade sollen 5.000 Arbeitsplätze schaffen. Das Gesamtareal von 98 Hektar Größe hat die Stadt Dortmund der Thyssen Krupp Stahl AG für ca. 15 Mio. Euro abgekauft. Für die Umgestaltung der Industriebrache wurden ursprünglich 186 Mio. Euro veranschlagt.

Die Aushubarbeiten für den künftigen See begannen im September 2006. Die Flutung des Sees begann am 1. Oktober 2010. Der Verkauf der Ufergrundstücke hat 2009 begonnen, seit 2011 können diese bebaut werden; man rechnet mit dem Abschluss der gesamten Wohnbebauung jedoch nicht vor 2015.

Quellen: Wikipedia / phoenixdortmund / phoenixseedortmund


Quelle: phoenixdortmund


Vergleich 2000 links und 2010 rechts
Foto: Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation

 Oktober 2006

Oktober 2010
Quelle: Wikipedia, Copyright by Tbachner


August 2009

 Quelle: Wikipedia, Copyright by Kleunam


Mai 2011
Foto: Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen