Mittwoch, 1. Juli 2015

Oberhausen | Neubebauung Schachtanlage Osterfeld IV

Die Stadt Oberhausen hat in Zusammenarbeit mit der KLG Projektentwicklungs GmbH und dem Oberhausener Architekturbüro Hausmann sowie in enger Absprache mit der unteren Denkmalbehörde und unter Einbeziehung der Epoche des die Region prägenden Bergbaus ein Konzept für die die Entwicklung der früheren Schachtanlage Osterfeld IV erarbeitet.

Auf der ehemaligen Schachtanlage Osterfeld IV entsteht eine neue Wohn- und Arbeitswelt inmitten der historischen und restaurierten Gebäude wie Förderturm und Waschkaue sowie einer ca. 7.800 qm großen öffentlichen Grünanlage. Vom Bergbau hin zu einem gesundheitlich orientierten Arbeitsraum mit Altenheim und Ärztezentrum wird der Schacht IV viel Platz bieten für ein großes Spektrum des gehobenen Medizinsektors.

Einfamilienhäuser, Lofts, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen, Restaurant, Apotheke und Nahversorgung sollen aus dem ehemaligen Zechengelände in unmittelbarer Nähe zu Naturschutzgebieten und historischen Zechenplätzen eine kleine Stadt mit hoher Lebensqualität werden lassen.

Quelle

KLI.SEN SACHVERSTÄNDIGENGESELLSCHAFT mbH & Co. KG

Dienstag, 30. Juni 2015

Bottrop | Karstadt-Immobilie wird Standort für Einzelhandel bleiben

Auch nach dem Ende von Karstadt in der Bottroper Innenstadt wird es am Standort weiter gehen. Mit der Devello Immobilien AG hat die Immobilie einen neuen Eigentümer gefunden, der rund 20 Mio Euro investieren will. 70 Prozent Fläche der Karstadt-Immobilie sollen bereits vermietet sein. Insgesamt 10.000 Quadratmeter an verwertbarer Fläche bietet der Komplex. Darauf sollen in Zukunft in erster Linie Einzelhandelsketten ihren Platz finden. Nach dem Auszug von Karstadt im kommenden Jahr soll mit dem Umbau begonnen und das Gebäude kernsaniert werden. Ziel ist, das neue Einkaufszentrum bis März 2017 fertigzustellen. Rund 80 Arbeitsplätze sollen neu entstehen, circa genauso viele, wie durch den Rückzug von Karstadt verloren gehen.

 Pressemitteilung: Stadt Bottrop

Siehe auch: WAZ - Zentrum im Karstadt-Haus soll zu 70 Prozent belegt sein | WDR - Investor bringt Hoffnung für Bottroper City

Bild: Stadt Bottrop

Montag, 29. Juni 2015

Bottrop | Neubau Ikea Einrichtungshaus Bottrop

In Bottrop soll ein neuer Ikea Mölehaus entstehen. Die Planunge sind bereits relativ weit fortgeschritten, hier könnte bereits Ende 2018 ein neues IKEA Einrichtungshaus "Am Kraneburger Feld" entstehen. Die Investitionssumme liegt bei 60 Millionen Euro, rund 150 neue Arbeitsplätze werden entstehen. Man will damit die Wege für die Kunden im Ruhrgebiet kürzer machen und einen neuen Markt im nordwestlichen Ruhrgebiet bis hoch an die niederländische Grenze erschließen. Errichtet werden soll das neue Einrichtungshaus im Gewerbegebiet ''Kraneburger Feld'' an der Bundesstraße 224.

Siehe auch: WAZ - Ikea investiert 60 Millionen Euro in den Standort Bottrop | WAZ - Ikea eröffnet Filiale in Bottrop - 150 neue Arbeitsplätze

Bottrop | Neubau Seniorenzentrum der Malteser „Dorf St. Suitbert“

Rund um St. Suitbert in Vonderort entsteht das „Dorf St. Suitbert“ – so der Name des Bauprojekts. Das ehemalige Pfarrhaus und das Küsterhaus werden abgerissen. Herzstück des Projekts ist die katholische Kirche. Um sie herum entsteht das Seniorenzentrum mit direkter Verbindung in die Kirche. Des Weiteren entstehen barrierefreien Wohnungen und ein Kindergarten. Die Fertigstellung des Projekts soll im Herbst 2015 erfolgen.

Quelle

Bild: Helmke / Quelle: WAZ

Gelsenkirchen | Erweiterung Gelsenwasser AG

Gelsenwasser errichtet zu Zeit am Hauptsitz in Gelsenkirchen ein neues Verwaltungsgebäude. Hier werden auch die Mitarbeiter der Abwassergesellschaft Gelsenkirchen mbH (AGG) einziehen. Für die Planung ist das Architekturbüro AJF verantwortlich, das bereits das transparente Haus entworfen hat. Eine Brücke wird den runden Neubau mit den bestehenden Gebäuden verbinden. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 8,5 Mio Euro. Die 120 Mitarbeiter sollen 2016 in das neue sechs geschossige Gebäude einziehen können.

Bild: AJF Projekt, Düsseldorf

Gelsenkirchen | Abriss Fina-Parkhaus

In der Gelsenkirchener Innenstadt soll das sogenannte Fina-Parkhaus an der Sellhorststraße/Ecke Ringstraße abgerissen werden. Auf dem Filetgrundstück plant das Architekturbüros Dr. Schramm, Fronemann und Partner die Errichtung eines neuen Geschäftsgebäudes.

Für die Gewerbefläche steht bereits ein Hauptmieter fest: Die Deutsche Bank Gelsenkirchen hat vor wenigen Tagen den Mietvertrag für die neue – knapp 1100 m² große Fläche unterschrieben. Dort entsteht eine Filiale nach dem modernen Deutsche Bank Design. In den oberen Etagen sollen Wohnungen entstehen.

Quelle: WAZ - Fina-Parkhaus weicht Geschäftsgebäude

Gelsenkirchen | Stadtquartier Schloss Horst

Im Stadtquartier Schloss Horst in Gelsenkirchen entstehen im Auftrag der Gelsenkirchener Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft mbH mehrere Gebäude.

Der aktuell anstehende 4. Bauabschnitt umfasst zwei Gebäudeteile. Die Gebäude habe beide einen rechtwinkligen Grundriss und sind 3-geschossig mit ausgebautem Dachgeschoss und Unterkellerung. Im Erdgeschoss des einen Gebäudes wird betreutes Wohnen für eine Gruppe von 7 Senioren mit Gemeinschafts- und Individualbereich berücksichtigt. Das andere Gebäude soll eine Tagespflegeeinrichtung für 12 bis 14 Senioren beherbergen. In den Ober- und Dachgeschossen werden 24 barrierefreie Wohnungen entstehen.

Quelle

Bild: Gelsenkirchener Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft mbH

Sonntag, 28. Juni 2015

Schwerte | Mehrgenerationenwohnhaus

Die Eisenbahnerwohnungsgenossenschaft beabsichtigt, auf ihrem bislang noch unbebauten Grundstück in der Märkischen Straße ein Mehrgenerationenwohnhaus mit insgesamt ca. 36 Wohneinheiten zu errichten. Das Gebäude ist als ein dreigeschossiges Gebäude in U-Form konzipiert und folgt in seiner baulichen Ausformung dem Straßenverlauf.

Quelle

Bild: SCHAMP & SCHMALÖER

Bild: SCHAMP & SCHMALÖER

Gelsenkirchen | Stadtquartier am Goldberg

Auf dem Gelände des ehemaligen Amtsgerichts soll ein neues Stadtquartier entstehen. 2016 zieht das Amtsgerichte Buer bekanntlich in das neue Justizzentrum im Gelsenkirchener Süden. Danach soll das Gericht an der Goldbergstraße abgerissen werden. In drei- bis fünfgeschossiger Bauweise sollen auf dem Areal circa 85 vor allem barrierefreien Wohnungen entstehen. Geplant sind vier sogenannte Punkthäuser, quadratische Stadtvillen. Dazu kommen drei L-förmige Gebäude. Das Gelände soll zudem eine Tiefgarage bekommen. Sollte alles nach Plan laufen – könnten die Bauarbeiten bereits im Laufe des Jahres 2016 beginnen.

Quelle: WAZ - Modernes Stadtquartier am Goldberg

Bild: Monika Güldenberg Architekten